© Praxis Pesch Vente
 Gemeinschaftspraxis Dr. P. Pesch und U. Vente

DOPPLERULTRASCHALL

ist   eine   spezielle   Ultraschalltechnik   zur   Darstellung   von   Blutströmungen,   die   im   wesentlichen   in   der   Schwangerenvorsorge   eingesetzt   wird;   gemessen   wird   meist   im Bereich   der   Nabelschnurarterie   (A.   umbilicalis)   sowie   der   die   Gebärmutter   versorgenden   Blutgefäße   (A.   uterina   rechts   und   links).   Bei   speziellen   Problemen   werden zusätzlich   die   mittlere   Gehirnarterie   und   venöse   kindliche   Gefäße   (z.B.   Ductus   venosus)   untersucht.   Weiterhin   wird   der   Farbdoppler   zwingend   in   der   Untersuchung des kindlichen Herzens benötigt. Im gynäkologischen Bereich kann das Ausmass der Durchblutung in einem Brusttumor, in Lymphknoten, in Polypen oder in einem Eierstocktumor beurteilt werden.

Beispiele

links:        Nabelschnurarterie (Arteria    umbilicalis),     spiegelt das      Ausmass      der      Blutgefäß- entwicklung       im       Mutterkuchen (Plazenta) wider
rechts:   Gebärmutterarterie   rechts (Arteria       uterina),       spiegelt        die Anpassung   der   Gebärmutterdurchblutung an die Schwangerschaft wider
Ductus venosus, hier 13. SSW, Verbindung zwischen Nabelschnurvene und Einmündungsbereich der unteren Hohlvene am Herzen, kann Auffälligkeiten z.B. bei schwerer Mutterkuchenfunktionsstörung , Störung der Erbanlagen oder Herzfehlern zeigen
kindliches Herz Anfang 23. SSW (links) sowie 14.SSW (rechts) mit Blutströmung in den Herzkammern
Gemeinschaftspraxis Dr. P. Pesch und U. Vente

DOPPLERULTRASCHALL

ist   eine   spezielle   Ultraschalltechnik   zur   Darstellung   von   Blutströmungen,   die   im wesentlichen    in    der    Schwangerenvorsorge    eingesetzt    wird;    gemessen    wird meist    im    Bereich    der    Nabelschnurarterie    (A.    umbilicalis)    sowie    der    die Gebärmutter    versorgenden    Blutgefäße    (A.    uterina    rechts    und    links).    Bei speziellen   Problemen   werden   zusätzlich   die   mittlere   Gehirnarterie   und   venöse kindliche     Gefäße     (z.B.     Ductus     venosus)     untersucht.     Weiterhin     wird     der Farbdoppler zwingend in der Untersuchung des kindlichen Herzens benötigt. Im   gynäkologischen   Bereich   kann   das   Ausmass   der   Durchblutung   in   einem Brusttumor,   in   Lymphknoten,   in   Polypen   oder   in   einem   Eierstocktumor   beurteilt werden.
Nabelschnurarterie    (Arteria umbilicalis),         spiegelt        das Ausmass           der           Blutgefäß- entwicklung       im       Mutterkuchen (Plazenta) wider
Gebärmutterarterie      rechts (Arteria    uterina),    spiegelt    die Anpassung                                  der Gebärmutterdurchblutung    an    die Schwangerschaft wider